Leichtathletik Region
Ostfriesland e.V.
Schwierige Bedingungen beim 32. Fortuna-Cross
Schlechte Bedingungen beim Crosslauf
Ostfriesen-Zeitung - Die Regenfälle der vergangenen Tage auf dem gefrorenen Boden machten den Aktiven beim 32. Fortuna-Cross auf dem Gelände des Kiessees in Marienhafe-Tjüche das Leben schwer. „Das Regenwasser konnte nicht versickern“, sagte Organisator Johann Wolterink von Fortuna Wirdum. „Die Folge waren viele Pfützen und matschige Passagen auf einigen Wegabschnitten.“ Die erzielten Zeiten sind erstaunlicher Weise im Schnitt nicht langsamer als im Vorjahr.
Das Meldeergebnis war wohl auch von den Wettereinflüssen der Woche geprägt. Der Veranstalter musste die niedrigste Beteiligung seit mehr als zehn Jahren verzeichnen. „Rund 120 Teilnehmer sind kein befriedigendes Ergebnis. Wir haben unter schlechteren Verhältnissen schon deutlich bessere Zahlen gehabt“, sagte Johann Wolterink. In einigen Schülerklassen und vor allem auch bei den Senioren war die Beteiligung sehr gering.
Erfolgreichster Verein in den Schülerklassen war der SV Emden-Harsweg vor Ausrichter Fortuna Wirdum. Neben neun Jahrgangssiegen konnten die Emder auch noch drei Schülerpokale in den Mannschaftswertungen erringen. Die knappste Entscheidung fiel im Lauf der Klasse W 9. Lina Gravemann (Harsweg) siegte mit nur einer Sekunde vor Neele Peterssen (Norden). Den klarsten Sieg schaffte Cedric Galetzka (Fortuna Wirdum) in der Klasse M 13.

Die Abwesenheit der ostfriesischen Spitzenläufer nutzte der Auricher Triathlet Arne Beitelmann zu einem letztlich nie gefährdeten Sieg auf der langen Strecke über zehn Kilometer. Von der ersten Runde an setzte sich eine dreiköpfige Gruppe vom Feld ab und konnte den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Als Beitelmann nach vier Runde des Tempo verschärfte, wurde die Dreiergruppe gesprengt. Schnellste Frau war die Norderin Irmi Hartmann. Als einzige Starterin blieb sie über die 5000-Meter-Strecke unter 20 Minuten.

[2415]