Leichtathletik Region
Ostfriesland e.V.
Andrea Bunjes verfehlt die EM-Norm
Die EM-Norm knapp verfehlt: Andrea Bunjes
KJ/CZE - Über ihren dritten Platz bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Ulm und ihren besten Wettkampf der Saison konnte sich Andrea Bunjes am Sonnabend nicht so richtig freuen: Die Hammerwerferin verpasste auch ihre letzte Chance, sich für die Europameisterschaften im nächsten Monat in Göteborg zu qualifizieren. Mit 68,59 Metern blieb sie im Donaustadion 91 Zentimeter unter der vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) geforderten Weite.
Da war es nur ein schwacher Trost, dass Bundestrainer Michael Deyhle der seit Jahresbeginn für die LG Eintracht Frankfurt startenden Ostfriesin den besten Wettkampf der Saison bescheinigte: „Eigentlich hat sie es drauf, aber sie bekommt den Wurf nicht in den Sektor.“ Bunjes war drauf und dran, die EM-Norm zu erfüllen, scheiterte jedoch an Kleinigkeiten. Beim vierten Versuch blieb die 30-Jährige „etwas zu lange am Hammer“ und musste sich mit 67,47 Metern begnügen : ihr zweitbester Versuch.

Bis auf die souveräne Meisterin Betty Heidler (Eintracht Frankfurt) zeigten alle weiteren Favoritinnen Nerven. „Ein verrückter Wettkampf“, sagte Deyhle. Sechs der neun erstplatzierten Hammerwerferinnen fabrizierten zum Auftakt einen Fehlversuch: auch Andrea Bunjes. Im zweiten Durchgang erzielte die OZ-Sportlerin des Jahres 68,59 Meter und behauptete mit dieser Leistung bis zur vierten Runde den zweiten Platz.
Beim letzten Versuch wollte es Bunjes noch einmal wissen, doch ihr Wurfgerät landete im Käfignetz. „Vom Gefühl her wäre die Norm auch bei diesem Durchgang drin gewesen, wenn alles gepasst hätte“, ärgerte sich die angehende Polizei-Kommissarin. „Du weißt, dass du es kannst, aber du kriegst es nicht umgesetzt.“ Bundestrainer Michael Deyhle führte die verpasste EM-Qualifikation am Ende auf „mentale Schwächen“ zurück.
               Hinter der souveränen Meisterin Betty Heidler (Frankfurt/ 73,59 m) belegte Susanne Keil (Leverkusen) mit 69,33 m Rang zwei und fährt als dritte deutsche Teilnehmerin nach Göteborg. Bunjes hätte die EM-Norm erfüllen und in Ulm vor Keil platziert sein müssen, um sich das Ticket nach Schweden noch kurzfristig zu sichern.
Heidler und Kathrin Klaas (Frankfurt), die mit 67,62 m in Ulm Rang vier belegte, standen bereits vorher als EM-Starter fest. Demnächst will Bunjes ganz ohne Druck bei einem Wettkampf in Frankreich starten: „Wenn ich dann die Norm schaffen sollte, wäre das sehr ärgerlich.“

[3673]