Leichtathletik Region
Ostfriesland e.V.
Bestleistung um acht Zentimeter gesteigert
Zeigte eine starke Leistung: Derk Peters
Ostfriesen-Zeitung / HK - Bei den 24. Ostfriesischen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten setzte sich am Sonnabend ein Trend der vergangenen Jahre fort. „Bei den Männern, Frauen und den A-Jugendlichen gehen die Teilnehmerzahlen zurück“, sagte Organisator Lutz Spormann von Ausrichter Blau-Weiß Borssum. „Dafür sind die Zahlen bei der weiblichen Jugend B erfreulich hoch.“
Am Sonntag war die BBS-Sporthalle dann wie gewohnt rappelvoll. Am zweiten Veranstaltungstag werden traditionell in den Schülerklassen der Zehn bis 14-jährigen die Ostfrieslandmeister ermittelt. Bei den Mädchen lagen in einigen Altersklasse bis zu 90.Meldungen vor. Insgesamt waren 453 Athleten aus 20 Vereinen am Start.
Für die herausragende Leistung am Sonnabend sorgte Philipp Rietz von Germania Leer. Der 17-Jährige sicherte sich bei der B-Jugend im Hochsprung mit 1,88 Metern Platz eins. Damit verbesserte er seine persönliche Bestleistung gleich um acht Zentimeter. „Damit könnte er in der nächsten Woche bei den Landesmeisterschaften in der Spitze mithalten“, sagte Germania-Trainer Werner Ostermeyer. „Allerdings ist der Hallenboden in Hannover nicht so gut für Hochspringer wie in Emden.“ In der BBS-Halle liegt ein so genannter Schwingboden. „Der ist ideal für Hochspringer“, sagte Ostermeyer.

Bei den Männern siegte mit Enno Tjarks ebenfalls ein Germane. Der 21-Jährige übersprang 1,85 Meter. Vizemeister wurde der 41-jährige Matthias Bergmann vom SV Georgsheil mit 1,53 Metern. Die meisten der ostfriesischen Spitzen-Nachwuchsathleten nutzten den Wettkampf in Emden als Vorbereitung auf die Landesmeisterschaften. Kugelstoßer Derk Peters vom SV Georgsheil, der in Ostfriesland bei den B-Jugendlichen keinen ernsthaften Konkurrenten fürchten muss, siegte mit 16,23 Metern, die er im zweiten Versuch schaffte.
Es war seine einzige gültige Weite. Deshalb ärgerte sich Trainer Michael Müchler. „16,23 Meter sind gut, aber Derk hat mehrfach deutlich über 17 Meter gestoßen, nur waren es ungültige Versuche. Aber die Hallensaison ist noch jung, das bekommen wir hin.“ Zweiter wurde Renke Broer (TV Norden) mit 14,45.Metern.  , 

Wie erwartet sprintete Lena Saathoff (SV Georgsheil) bei der weiblichen B-Jugend über 60 Meter locker zum Titel. Nach Siegen im Vor- und Zwischenlauf reichten 8,23 Sekunden zum Sieg vor Rajke Eilers (TV Norden), für die 8,33 Sekunden elektronisch gestoppt wurden. Auch Anna Raukuc (Emder LG) wurde bei der weiblichen Jugend A über 60 Meter ihrer Favoritenrolle gerecht. Die 17-Jährige siegte in 8,17 Sekunden. Bei den Männern sicherte sich Zehnkämpfer und Sprinter Paul Thielecke-Klein vom TV Norden den Titel über 60 Meter in 7,07 Sekunden.


[2789]