Leichtathletik Region
Ostfriesland e.V.
Nannen gewinnt Silber, Dirks wird Elfte
Nina Dirks und Mareike Nannen
Beyer - Rhede/ Holtland. Mareike Nannen wird mit 58.93 m nach einer Superserie Deutsche Vizemeisterin im Hammerwerfen der weiblichen Jugend A. Damit wiederholt sie die Platzierung bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren, bei denen sich Nannen auf eine neue persönliche Bestleistung von 59,21 m steigern konnte. Im Wettkampf der weiblichen B- Jugend belegte Nina Dirks mit 41,29 m Rang elf und konnte sich um drei Plätze gegenüber der Setzliste steigern. Mareike Nannen mit ihrer besten Wettkampfserie auf Rang zwei Zufrieden mit den Leistungen der beiden Holtlander Hammerwerferinnen war Abteilungsleiter und Trainer Klaus Beyer. Im Duell mit Carolin Paesler zog Mareike Nannen einmal mehr den Kürzeren, konnte jedoch mit ihrer besten Wettkampfserie aufwarten. Bei vier Versuchen landete der Hammer hinter der Qualifikationsweite der JEM U 20 in Novi Sad. Mit ihrer besten Weite von 58,93 m hätte die Holtlanderin im Konzert der besten Europäerinnen Platz sieben belegt. Zwei Weiten über 58 m und zwei Versuche über 57 m zeigen, dass Nannen gut vorbereitet ihre letzte Deutsche Jugendmeisterschaft bestritt. Denn ab Januar ist Nannen nicht mehr in der Jugendklasse startberechtigt. Jetzt fehlt noch das i - Tüpfelchen, ein Wurf über 60 Meter. Vielleicht gelingt dies beim Länderkampf der U 23 am 13. August in Berlin. Dort startet Nannen gemeinsam mit der Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterin Carolin Paesler von den Halleschen Leichtathletik Freunden, die in Rhede mit ihrem zweitbesten Wettkampfergebnis von 60,94 m gewann. Bei ihrem zehnten Start bei einer Deutschen Jugendmeisterschaft hat Nannen immer eine Medaille gewonnen. Mit der Silbermedaille von Rhede komplettierte Nannen ihre Sammlung: zweimal Gold, viermal Silber und viermal Bronze in der Zeit von 2005 bis 2009. Dirks beinahe abgeklärt bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft Der Wettkampf der weiblichen B – Jugend fand am Freitag bei brütender Hitze statt und dauerte mehr als zwei Stunden. Von 20 gemeldeten Werferinnen der Jahrgänge 1992 bis 1994 traten 19 an. Unter ihnen fünf Mädchen, die wie die Holtlanderin Dirks, noch der Altersklasse der Schülerinnen W 15 angehören. Dirks war in der Setzliste der besten Jahresergebnisse auf Rang vierzehn geführt und musste sich gegen bis zu zwei Jahre ältere Athletinnen durchsetzen. Nach dem Einwerfen begann Dirks mit guten 40,87 m und lag damit nach dem ersten Durchgang auf Rang acht. Viele ungültige Versuche kennzeichneten die ersten beiden Durchgänge. Dirks legte ihre anfängliche Nervosität schnell ab und ließ in den weiteren Versuchen 40,75 m und 41,29 m folgen. Im Klassement verlor sie einige Plätze und belegte am Schluss Rang elf. Drei Würfe über 40 Meter, die persönliche Bestleistung nur um wenige Zentimeter verpasst und drei Plätze besser als in der Setzliste ist ein gutes Ergsac a main louis vuitton , nike shox pas cher , louboutin pas cher , jordan pas cher , longchamp pliage , sac à main longchamp soldes ,
 ebnis für ihren ersten Start bei einer Deutschen Meisterschaft.

[3121]