Leichtathletik Region
Ostfriesland e.V.
Holtlander Erfolge beim Abendsportfest in Delmenhorst
Nina Dirks konnte erneut überzeugen
Beyer - Holtland. Beim Abendsportfest in Delmenhorst gab es durch das Hammerwurfteam des SV Holtland zahlreiche gute Platzierungen und Leistungen. Herausragend einmal mehr die Leistung der B – Jugendlichen, Nina Dirks. Gesundheitliche leicht angeschlagen, schleuderte Dirks den 4 kg Hammer auf 47,64m. Bei zwei weiteren Versuchen landete das Wurfgerät hinter der 47 m Linie. Mit diesen Weiten bestätigte Dirks ihre derzeit gute Form und lässt auf eine weitere Leistungssteigerung hoffen. Ihren nächsten Wettkampf bestreitet die 16 Jährige Holtlanderin am zweiten Juniwochenende bei den Niedersachsenmeisterschaften in Göttingen. In der Universitätsstadt muss sich Dirks mit den bis zu drei Jahre älteren besten Hammerwerferinnen Niedersachsens und Bremens auseinandersetzen.
Mit einer neuen persönlichen Bestweite beendete der 14 Jährige Nico Schweer seinen erst dritten Wettkampf im Hammerwerfen. Nach anfänglicher Nervosität und technischen Unsicherheiten gelang ihm im letzten Versuch der weite Wurf. Mit 43,79 m verbesserte er seine bisherige Bestleistung um wenige Zentimeter. Bei besserer und sicherer Technik sollte Schweer seine Leistungen jenseits der 40 m Linie stabilisieren. Dies ist umso notwendiger, da auch Schweer in Göttingen an den Landesmeisterschaften in der Altersklasse M 14 teilnehmen wird.
 Die Holtlander Senioren konnten ihre Trainingsleistungen bestätigen. In der M 75 erzielte Edgar Dreger mit dem 4 kg Hammer 28,97 m und verfehlte die 30 m Marke erneut nur knapp. Helmuth Focken startete in der M 60 und schleuderte das 5 kg schwere Wurfgerät 20,10 m weit.
sac longchamp , louis vuitton pas cher , sac à main longchamp soldes , nike air jordan pas cher , louboutin femme pas cher , nike air force 1 pas cher ,               Aus der Holtlander Trainingsgruppe startete auch Christel Junker vom MTV Aurich im Hammerwerfen der Altersklasse W 55. Sie schleuderte den 3 kg Hammer auf 36,11 m und blieb damit klar unter ihrer persönlichen Bestweite. Auch bei Junker schleichen sich immer wieder technische Fehler ein, die bessere Weiten noch verhindern.

[2554]