Leichtathletik Region
Ostfriesland e.V.
Ossiloopsieger Stefan Immega Sportler des Jahres
Gewann den Ossiloop 2005: Stefan Immenga
Ostfriesen Zeitung - Spannende Entscheidungen gibt es bei der OZ-Sportlerwahl in jedem Jahr. Aber solch ein Kop-an-Kopf-Rennen wie es sich diesmal die Männer geliefert haben, ist einmalig. Die Leser verteilten die Stimmen dermaßen gleichmäßig auf die Kandidaten, dass 8,9 Prozent zum Sieg reichten und 7,15 Prozent nur Rang fünf bedeuten. Sieger dieser „Millimeter-Entscheidung“ wurde ein junger Mann, der jede Woche viele Kilometer zurücklegt. Ossiloopsieger Stefan Immega aus Werdum ist Ostfrieslands Sportler des Jahres 2005.
„Ich bin baff“, war die erste Reaktion des 21-Jährigen. „Nie und nimmer habe ich damit gerechnet, dass ich diese Super-Auszeichnung erhalte.“ Schließlich hält sich die Zahl der OZ-Leser in seinem Heimatkreis Wittmund in engen Grenzen. „Mutter, Oma, Schwester und alle anderen aus der Familie haben natürlich für mich gestimmt“, sagt Immega. „Aber, dass ich so viel Unterstützung aus ganz Ostfriesland bekomme, hätte ich nie gedacht. Das ist eine große Ehre für mich.“ Letztlich erhielt der jüngste Ossiloop-Sieger aller Zeiten exakt 188 der 2112 Stimmen und damit nur 24 mehr als Torjäger Andreas Gerdes vom Fußball-Niedersachsenligisten TuS Pewsum. So gesehen haben sich für Immega die Stimmen von Oma, Mama und dem Rest der Familie tatsächlich gelohnt. Hinter Andreas Gerdes (164 Stimmen) landete ein weiterer Fußballer auf Platz drei. Florian Reitmeyer von Germania Wiesmoor erhielt 160 Stimmen.

Zu Beginn der Auszählung sah die Reihenfolge noch ganz anders aus. Da lag Tischtennisspieler Burkhard Schulz vom SV Warsingsfehn in Führung. Am Ende belegte er hinter Basketballer Christopher Ihnen (MTV Aurich) den fünften Rang. Letztlich hängte im Jubiläumsjahr des Ossiloops: der Wettbewerb wird im Mai zum 25. Mal gestartet: Stefan Immega per Schlussspurt alle Konkurrenten ab.
Auch bei seiner Leichtathletik-Laufbahn machte Immega, der seit Oktober in Bremen Sport und Mathematik studiert, mächtig Tempo. In seiner Jugend versuchte er sich als Fußballer und Schwimmer und nahm erst 2003 als Schüler des Esenser Internatsgymnasiums erstmals am Ossiloop teil. „Mein Lehrer Tjark-Fokke Emken hat gleich gesagt, dass ich Talent habe.“ Stefan Immega bestätigte dies mit Platz 24 bei seinem ersten Ossiloop. Damals benötigte er für die 67 Kilometer 4:27 Stunden. Im folgenden Jahr war der Athlet vom Lauftreff Schafhauser Wald als Dritter bereits eine Viertelstunde schneller. Und 2005 verbesserte er sich noch einmal um gut 15 Minuten: und siegte.
„Das war riesig“, schwärmt er noch heute. Damals absolvierte Immega noch seinen Zivildienst bei der Behindertenwerkstatt in Burhafe. Die Menschen, die er betreute, wurden zu seinen größten Fans. „Sie haben mich um Autogramme gebten und mir hinterher eine Medaille gebastelt.“
Und als die zehnmonatige Tätigkeit beendet war, gab es noch ein Abschiedsgeschenk. „Da habe ich eine Krone bekommen.“ Nun folgte die Krönung von den Lesern der Ostfriesen-Zeitung. In Kürze nimmt Stefan Immega den Pokal für den Sportler des Jahres 2005 in Empfang. „Das ist wirklich super. Ich freue mich riesig.“ "
„Mit dieser Super-Auszeichnung habe ich niemals gerechnet“ "

[3737]