Leichtathletik Region
Ostfriesland e.V.
Patrick Pfingsten stellt Siebenkampf Bestleistung auf
ls - Mit persönlicher Bestleistung von 5288 Punkten belegte Patrick Pfingsten vom TV Norden Platz elf im Siebenkampf
bei den erstmals in der Halle ausgetragenen deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der Leichtathleten in Halle/ Saale.


Patrick Pfingsten
jordan pas cher , sac louis vuitton pas cher , longchamp pliage , louboutin femme pas cher

Den Titel
gewann der Kieler Stefan Drews mit 5879 Punkten vor dem bis zur letzten Disziplin führenden Leverkusener Lars Winter (5783)
und dem EM-Sechsten Mike Maczey (Kiel/5746).
Obwohl Patrick Pfingsten, der am ersten Wettkampftag am Sonnabend seinen 25. Geburtstag feierte, zwei persönliche Best-
leistungen aufstellte, war Trainer Hans-Bernd Eilers nicht voll zufrieden. “Platz elf ist in Ordnung, aber es ist mehr drin. Wir werden
deshalb die Hallensaison um drei Wochen verlängern”, sagte Eilers. Pfingsten soll bei einem Siebenkampf in Hannover seine
Punktzahl noch einmal erhöhen. Außerdem ist ein Start über 60 m Hürden bei den Deutschen Einzelmeisterschaften in Leipzig in
drei Wochen geplant.
In Halle begann der Wettkampf für Geburtstagskind Pfingsten hervorragend. Über 60 m lief er in 7,25 Sekunden persönliche Best-
leistung. Beim Weitsprung erfüllte er seine eigenen Erwartungen allerdings nicht. “6,77 Meter sind unter Wert. Patrick hat die
Schnelligkeit gefehlt”, sagte Eilers. Im Kugelstoßen lief es für den Ostfriesen wieder besser. Mit 13,79 m schaffte er die viertbeste
Weite im Teilnehmerfeld. Den Hochsprung als letzten Wettkampf des ersten Tages beendete er mit 1,85 m. “Die Höhe hat er
sauber und klar geschafft, bei 1,88 m war aber Schluss”, berichtete Eilers. Pfingsten lag damit vor dem zweiten Wettkampftag auf
Platz zehn mit Chancen auf den achten Rang.
Mit 8,44 Sekunden über 60 m Hürden begann Pfingsten am Sonntag. Im Stabhochsprung stellte er mit 4,40 m eine weitere per-
sönliche Bestleistung auf. Damit hatte er vor dem abschließenden Lauf über 1000 m weiter die Chance auf Rang acht. 600 Meter
lang hielt der Ostfriese auch gut mit, doch dann verließen ihn die Kräfte. Die Beine waren nach dem kräftezehrenden Wettkampf
schwer.
Trainer Hans-Bernd Eilers traut seinem Schützling in den kommenden Jahren noch einiges zu. “Patrick ist mit 25 Jahren in einem
sehr guten Alter für einen Zehnkämpfer. Da ist in den kommenden Jahren noch einiges zu erwarten.”


[2405]