Leichtathletik Region
Ostfriesland e.V.
Heute Hammerwurf-Qualifikation mit Andrea Bunjes
Andrea Bunjes
Ostfriesen Zeitung - Wenn Andrea Bunjes heute ab 8.05 Uhr ins olympische Geschehen eingreift, dann zittert ein Großteil der Familie vor Ort im Stadion mit. Bruder Reinhard, ein Schwager und zwei Freunde sind schon seit ein paar Tagen in Athen. Gestern reisten auch Mutter Anke, Onkel, Tante, und eine Cousine an. Sie alle werden bei der heutigen Qualifikation kräftig die Daumen drücken, dass Andrea Bunjes aus Neuburg (Samtgemeinde Jümme) den Sprung ins Finale schafft. Dafür muss die Normweite von 68,50 Meter her oder aber mindestens Rang zwölf in der Qualifikation. „Ich gehe davon aus, dass unsere drei deutschen Werferinnen die 68,50 Meter überbieten“, zeigte sich Bundestrainer Michael Deyhle gegenüber der Ostfriesen-Zeitung optimistisch. „Beim Abschlusstraining waren sie sehr gut in Form.“

Während Bunjes in der ersten Qualifikationsgruppe ab 8.05 Uhr wirft, treten Betty Heidler und Susanne Keil (beide Frankfurt) in der zweiten Gruppe um 9.50 Uhr an.
Die Ostfriesin ist von der Stärke des deutschen Trios überzeugt und hält gar eine deutsche Medaille nicht für utopisch. „Für mich ist die Kubanerin Yipsi Moreno die große Gold-Favoritin“, sagt sie. „Im Kampf um die weiteren Plätze ist alles offen.“
Mehrere Athletinnen haben allerdings eine Bestmarke von rund 72 Metern vorzuweisen und rangieren um zwei Meter vor den Deutschen. Das beunruhigt Bunjes nicht. „Diese Weiten haben sie oft im hintersten Winkel ihres Landes aufgestellt und bei großen Wettkämpfen nie bestätigt.“
Die Leistung hängt ohnehin stark von den Bedingungen vor Ort ab. So gilt der Wurfring in Athen als ungeheuer glatt. „Das ist für mich nur von Vorteil“, sagt Bunjes. „Da brauche ich bei den Drehungen mit den Beinen nicht so sehr zu arbeiten.“ Als entscheidenden Faktor stuft die 28-Jährige aber die mentale Stärke ein. „Gerade bei der Ausscheidung liegen die Nerven blank. Da stürzen häufig Favoritinnen.“
Die Ostfriesin bringt viel Erfahrung mit und hofft zudem, dass die Anwesenheit der Familie Glück bringt. Nur ihr Vater wollte sich aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht der Hitze aussetzen und fiebert zu Hause vor dem Fernseher mit. Alle anderen haben schon Tickets für das Finale am Mittwoch. „Da wollen sie mich unten im Wurfring sehen“, lacht Andrea Bunjes. „Und nicht oben als Zuschauerin auf der Tribüne.“

[3716]